Russische Märchen

Märchen aus aller Welt / Russische Märchen

Russische Märchen erzählen voller Poesie und Lebenskraft von Gefahren und Abenteuern, von Abschied und Aufbruch, von Glück und Heimkehr – vom ewigen Kampf für das Gute, von den Rätseln und den Wundern des Lebens in all ihrer Wucht und ihrer Zartheit – von Zauberwelten, die dennoch reale Erfahrungen spiegeln und uns oft sehr viel näher sind, als wir denken.

Leseprobe


 

Der Zaubermeister – aus dem Märchenbuch „Russische Märchen“ von Sigrid Früh

In einem Zarenreich, in einem Reich, da lebte einmal ein IMatrose, der diente dem Zaren in Treue und führte ein ordentliches Leben. Da bat er einmal um ein paar freie Tage und ging in eine Stadt in ein Wirtshaus. Er bestellte Wein und zu essen,und ließ es sich wohl sein. Er bestellte bald dies und bestellte bald jenes.

Und der Wirt sprach: »Matrose, hast du auch genug Rubel, um dies alles zu bezahlen?« »Ach, Bruderherz, am Geld fehlt es nicht, ich habe mehr als genug davon«, sprach der Matrose und holte ein Gold-stück aus der Tasche und warf es auf den Tisch. Der Wirt nahm das Goldstück und wollte ihm ein paar Münzen zu-rückgeben. »Behalt’s«, sprach der Matrose, »das ist dein Trinkgeld.«

Am anderen Tag ging der Matrose wieder in das Wirts-haus und bestellte Wein und zu essen, und ließ es sich wohl sein.Er bestellte bald dies und bestellte bald jenes und bezahl-te mit einem Goldstück und ließ sich nichts zurückgeben.

Nachdem dies eine ganze Zahl von Tagen so gegangen war, da sprach der Wirt: »Was hat das zu bedeuten? Ein einfacher Matrose, der so mit dem Geld um sich wirft? Der hat irgendwo die Staatskasse bestohlen. Man muß Meldung ma-chen, sonst gerät man noch in eine üble Geschichte hinein.«

So erstattete er dem Kapitän Meldung, und dieser ließ den Matrosen zu sich kommen und sprach zu dem Matrosen: »Gib es zu, du hast gestohlen.« Da sprach der Matrose: »Von diesem Geld gibt es in jeder Müllgrube genug, ich hab’s nicht gestohlen.« »Was erzählst du für Lügen?« sprach der Kapitän. Und der Matrose sprach: »Ich erzähle keine Lügen, der Wirt erzählt Märchen.

Er soll die Goldstücke zeigen.« Da wurde die Schatulle vom Wirt gebracht und geöffnet. Sie war mit lauter Knöpfen gefüllt. Der Kapitän sprach: »Matrose, zeig mir, wie du das ge-macht hast. Bezahlt hast du mit Gold, und nun sind es Knöp-fe.«

Da sprach der Matrose: »Euer Ehren, unser letztes Stünd-lein ist gekommen, seht nur.« Da sehen sie, wie durch alle Fenster und Türen das Wasser hereinströmt. Es steigt immer höher und höher, und es reicht ihnen bis zum Hals. »Um Gottes willen!« rief der Kapitän,»wie können wir uns retten, wir ertrinken!«

Da sprach der Matrose: »Wir kriechen durch den Schornstein auf das Dach.« So kletterten sie aufs Dach und sahen, daß die ganze Stadt unter Wasser stand. Viele Häuser waren schon gar nicht mehr zu sehen. Jetzt ist unser letztes Stünd-lein gekommen, dachte der Kapitän.

Da kam auf einmal ein kleines Boot daher und blieb am Dach hängen. »Wir steigen in das Boot«, sprach der Matro-se, und sie stiegen hinein und fuhren ab.

Das Boot trieb sie über das Wasser, und sie trieben einen Tag, und sie trieben ei-nen zweiten und am dritten Tag, da fiel das Wasser, und die Erde wurde trocken. Sie waren durch dreimal neun Länder getrieben ins dreimal zehnte Zarenreich.

Märchen - Landschaft in Russland

Märchen – Landschaft in Russland

»Wie kommen wir wieder zurück in unsere Heimat? Wir haben kein Geld«, sprach der Kapitän.»Wir müssen uns als Knechte verdingen«, erwiderte der Matrose. Da gingen sie in ein Dorf und boten sich als Hirten an. Der Matrose ging als Oberhirt und der Kapitän als Hirtenjunge. So hüteten sie bis zum Herbst das Vieh des Dorfes.

Dann sammelten sie bei den Bauern das Geld ein und fingen an, es zu teilen. Der Matrose teilte das Geld in zwei Hälften. Da war der Kapitän gekränkt und sprach: »Ich bin doch Ka-pitän, und du bist nur ein Matrose.«
Da sprach der Matrose: »Hört, hört, von Rechts wegen müßte ich eigentlich drei Teile machen, nämlich zwei für mich und einen für Euer Ehren, weil ich ein richtiger Hirte war, ihr aber nur ein Hirtenjunge.«

Da fing der Kapitän an,den Matrosen derart zu beschimp-fen, daß man es gar nicht sagen kann. Da stieß ihn der Ma-trose mit der Faust in die Seite und sprach: »Kommt zu euch, Kapitän!«

Da kam der Kapitän zu sich, und er sah, daß er wie vorher in seinem Zimmer gewesen war, und er getraute sich nicht mehr, auch nur ein einziges Wort zu sagen, entließ den Ma-trosen, ohne ihn zu richten, und der Gastwirt stand mit lee-ren Händen da.

 Dazu passende Märchenbücher


 

Das Märchenbuch: Russische Märchen – zum Erzählen und Vorlesen von Sigrid Früh (HG.)

Russische Märchen von Sigrid Früh und Paul Walch (Hg.) zum Erzählen und Vorlesen. Dieses Buch vereint die großen Märchen Russlands in einem Band.
Diese Sammlung russischer Märchen unterscheidet sich von anderen. In diesen Geschichten begegnen wir Baba Jaga, der allmächtigen Zauberin, der Frauengestalt aus matriarchalischen Zeiten, endlich auch in einer positiven Rolle. Und die Wandlung des dummen Iwan zu einem erwachsenen erfolgreichen Mann zeigt, mit welchen Eigenschaften man das Leben meistern kann.

Früh, Sigrid
Deutsche Erstausgabe
Hardcover, m. Fadenheftung & Lesebändchen
14 cm x 21,5 cm, 192 S.

Erhältlich in unserem Online-Shop

Königsfurt-Urania

bei Ihrem Buchhändler vor Ort:

My Book-Shop beim Buchhändler vor Ort kaufenVorsicht Buch: Bücher im stationären Buchhandel kaufenbuchhandel.de

 

 

 

sowie im Online-Handel:

ThaliaHugendubel

Libribücher

AmazonBuchkatalog.de

Russische Märchen

Russische Märchen