Märchensammler und -erzähler


 

 Heinrich Dickerhoff

Dickerhoff Dr. Heinrich

Dickerhoff, Heinrich

Heinrich Dickerhoff: „Ich behaupte nämlich keineswegs, Märchen seien ein Allheilmittel. Stattdessen sind Märchen vielleicht so wie die Musik: Sie sind etwas, das im Menschen Kräfte wachruft.

Da habe ich ganz oft wirklich Erstaunliches erlebt: Da haben Menschen aus einem Märchen etwas für sich, für ihre Situation herausgenommen, an das ich selbst überhaupt nicht gedacht hatte. Das liegt daran, dass diese bilderreichen Geschichten immer viel mehr beinhalten, als sich jeder Deuter vorstellen kann.“

Märchenerzähler und Herausgeber. 1985-2001 Vizepräsident, von 2001 bis 2012 Präsident der Europäischen Märchengesellschaft. Seit 1978 Dozent und Leiter der Katholischen Akademie Stapelfeld, seit 2006 Pädagogischer Präsident der Akademie.

Herausgeber der Märchensammlung: Keltische Märchen und vieles mehr.

 Sigrid Früh

Frueh, Sigrid

Früh, Sigrid

Sigrid Früh ist eine der bekanntesten Märchen- und Sagenforscherinnen Deutschlands. Sie hält Seminare und Vorträge über Märchen und Sagen, ist Märchenerzählerin in den verschiedensten Instituten, Universitäten, Bibliotheken und Bildungseinrichtungen. Mitarbeit in verschiedenen Rundfunk- u. Fernsehsendungen.

Die «wohl bekannteste Märchenerzählerin Deutschlands»
(Neue Zürcher Zeitung)
Jahrelange Mitarbeit mit Mundart beim SWR.
“…Die Märchen schöpfen aus den Quellen einer universellen Mythologie. Sie berichten in einer bildhaften Symbolsprache von übernatürlichen Dingen, von magischen Phänomenen und von Wünschen, die in Erfüllung gehen. Sie schildern aber auch alle Freuden und Leiden, alle Höhen und Tiefen menschlichen Daseins.“

Herausgeberin der Märchenbücher: Russische Märchen, Pferde Märchen und viele mehr.

 

Frederik Hetmann

Frederik Hetmann

Hetmann, Frederik

Hans Chrstian Kirsch allias Frederik Hetmann
wurde 1943 in Breslau geboren. Unter seinem Pseudonym trug er mit leichter Hand ein riesiges Wissen über Entstehung und Verwendung der Märchen zusammen. Wie selbstverständlich eröffnete er dem Leser eine Vielfalt von Perspektiven. Und mit brillanter Schärfe und feinem Witz verbreitete er Aufklärung über Märchen und Märchen als Aufklärung. Als Autor, Herausgeber und Pionier nicht nur von Märchenbüchern brachten ihm seine Liebe zum geschriebenen Wort eine Vielzahl an Preisen und Ehrungen auch im Jugendbuchbereich ein.

In vielen Ländern hat er Feldforschung betrieben: in Archiven und Bibliotheken oder ausgestattet mit altmodischen Diktiergeräten, etwa zur Aufnahme von Erzählern tief im Süden der USA. Oder unterwegs mit Pferd und Planwagen im Westen Irlands oder Schottland.

Er starb er viel zu früh am 1.6.2006 in Limburg.

Sabine Lutkat

Lutkat, Sabine

Sabine Lutkat ist seit 2012 Präsidentin der Europäischen Märchengesellschaft. Sie hat Erziehungswissenschaften, Germanistik und Psychologie studiert, ist in der Erwachsenenbildung und als Märchenerzählerin tätig. Ihre Liebe zu Irland verbindet sei mit Märchenforschung Vorort und der Tätigkeit als Reiseleiterin in Irland.

Das Leben fordert jeden Menschen heraus, und davon erzählen die Märchen: wie das Leben trotz Gefahren und Herausforderungen gelingen, glücklich werden kann. Geh und mach dich auf den Weg, scheinen die Märchen zu sagen, habe Mut das Leben zu wagen.

Herausgeberin der Märchenbücher: Ein Koffer voller Märchen, Feen-Märchen.

 

Hannelore Marzi

Marzi, Hannelore

Marzi, Hannelore

Als Lehrerin und Pädagogin begeisterte sie Sprache und die Literatur der arabischen Länder und der Türkei besonders. Darum begann Sie das Studium der Orientalischen Philologie. Durch den Volkskundler Pertev Naili Boratav lernte Hannelore Marzi türkische Märchen-sammlungen kennen, Stil und Inhalt faszinierten sie und sie begann die Märchen zu übersetzen und zu erzählen.
Inzwischen ist, nach Sprech-ausbildung und Schauspiel-unterricht, längst daraus ein Beruf geworden.

Oft stellt sie ein Zitat aus einem zeitgenössischen Roman oder ein Gedicht dem Märchenabend voran, um zu zeigen, dass die Themen der alten Märchen nichts von ihrer Aktualität verloren haben. Ihrer Begeisterung beim Erzählen kann man sich nicht entziehen; und schon ist man in einem fremden Land, hört die Musik, kann fast die Wohlgerüche der Gewürze und den Duft der fremden Speisen förmlich riechen….

Ihre Erzählabende im In- und Ausland sowie Fortbildungsseminare für Lehrer begeistern Jung und Alt. Mehr auf Ihrer Webseite: www.hanneloremarzi.de

 Barbara Stamer

Stamer, Barbara

Stamer, Barbara

Barbara Stamer studierte Anglistik und Germanistik, war als Gymnasialrätin tätig. Inspiriert durch den reichen Erzählschatz der Märchen aller Völker, entstanden während der jahrzehntelangen Unterrichtstätigkeit als Deutschlehrerin eine Reihe von fach-didaktischen Veröffentlichungen, jeweils Textbände mit vielfältigem Materialienteil und extra Schülerarbeitsheften.

Im Mittelpunkt des literarischen Schaffens standen immer –Märchen-, das Interesse an dem geistesgeschichtlichen Zusammenhang zwischen Märchen, Mythos und Kunst  im Kulturvergleich und deren Auswirkungen auf das Erzählgut.

Bei Fachkongressen und Kulturveranstaltungen, unter anderem den Tagungen der „Europäischen Märchengesellschaft“, den „Kultur- und Literaturtagen“ verschiedener Städte oder der „9th International Conference on Children’s Literature“, Tel-Aviv, ) hat Barbara Stamer zu ihrem Spezialgebiet „Märchen“ zahlreiche Vorträge und Lesungen gehalten.

Die Mehrzahl der publizierten Bücher sind Märchenanthologien, die Märchen aus alten Quellen nach Motiven und Themen präsentieren.

 

Rotraud Saeki

Saeki. Rotraud

Saeki. Rotraud

Rotraud Saeki in Speyer/Rhein geboren. Nach ihrem Studium der Germanistik und Biologie an der Universität Mainz, heiratete sie 1971 einen Japaner und zog nach Japan. Dort war sie zunächst als Englisch-lehrerin an einer Realschule tätig, später unterrichtete sie Deutsch an einem College.
Durch Märchen lernte Sie die japanischen Sprache und die Faszination der Märchen ließ Sie nicht los.
Bei einem Besuch in den 90er Jahren auf der Insel Miyako, die zu Okinawa gehört, lernte sie den dortigen Volkskundler Anko Sadoyama kennen und hat sich daraufhin dem riesigen Märchenschatz des ehemaligen Königreiches Ryûkyû, also Okinawa, zugewendet. Unterstützung und Anerkennung Ihrer Arbeit erfuhr Sie auch auch von Professor Shôji Endô, den man “Grimm von Okinawa” nennt.
Im August 2006 veröffentlichte Frau Saeki einen Beitrag über Endô und seine Arbeit, der die traditionelle Feldforschung beim Märchensammeln dokumentierte. Die Herausgeberin konnte daran teilnehmen und erlebte, wie alte Menschen Märchen und Sagen, die sie seit ihrer Kindheit kennen, aufbewahrt haben und sie erzählen, damit sie aufgeschrieben werden und erhalten bleiben.